- Anzeige -
- Anzeige -

Eine numerische Untersuchung: Atmosphärisches Plasmaspritzen mittels eines Drei-Kathoden-Plasmagenerators


Wissenschaftlicher Fachbeitrag

Neu entwickelte Multi-Elektroden-Spritzsysteme haben die Prozessstabilität und die Beschichtungseigenschaften beim Atmosphärischen Plasmaspritzen (APS) deutlich verbessert. Die neue Generation der Drei-Kathoden-Plasmageneratoren, zum Beispiel der „TriplexPro-200/210“, kann jetzt ohne signifikante Plasmaschwankungen betrieben werden. In früheren Studien wurde bereits ein numerisches Modell entwickelt, das strömungsdynamische, elektromagnetische und thermische Einflussfaktoren miteinander koppelt, um das Strömungsverhalten im Generator zu untersuchen. In der vorliegenden Studie wurde dieses im Hinblick auf das Berechnungsgitter und das Turbulenzmodell weiterentwickelt. Außerdem wurden Freistrahlsimulationen durchgeführt, welche als Eingangsrandbedingungen das Temperatur- und Geschwindigkeitsprofil am Düsenausgang verwenden. Es wurden fortgeschrittene Diagnoseverfahren angewendet, um die Vorhersagefähigkeit der numerischen Modelle zu verifizieren.
Seiten: 118 - 125
Ausgabe 02 (2015) Jahrgang 8 Seite 118
Ausgabe 02 (2015) Jahrgang 8 Seite 119
Ausgabe 02 (2015) Jahrgang 8 Seite 120
Ausgabe 02 (2015) Jahrgang 8 Seite 121
Ausgabe 02 (2015) Jahrgang 8 Seite 122
Ausgabe 02 (2015) Jahrgang 8 Seite 123
Ausgabe 02 (2015) Jahrgang 8 Seite 124
Ausgabe 02 (2015) Jahrgang 8 Seite 125

Dieser Artikel ist in der Ausgabe 2 (2015) erschienen.

Ausgabe 02 (2015) Jahrgang 8
Thermal Spray Bulletin
Ausgabe 02 (2015) Jahrgang 8
› mehr erfahren
Als Abonnent haben Sie die Möglichkeit einzelne Artikel oder vollständige Ausgaben als PDF-Datei herunterzuladen. Sollten Sie bereits Abonnent sein, loggen Sie sich bitte ein. Mehr Informationen zum Abonnement

Weitere Ausgaben

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -